Vorlage:GPO Konfiguration Outlook Add-In

Version vom 9. Oktober 2020, 14:16 Uhr von Ltalaschus (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
  • Folgende Einstellungen können für das aktuelle Outlook Add-In festgelegt werden:
    • Authentifizierung
      Hiermit wird die Authentifizierungsmethode entweder auf Standard Authentifizierung oder Windows Authentifizierung festgelegt. Wenn die Authentifizierungsmethode auf Windows Authentifizierung festgelegt wurde, dann muss der Servername auch festgelegt werden.
    • Sprache
      Hiermit wird die Anzeigesprache des MailStore Outlook Add-Ins festgelegt. Bei Auswahl von Systemsprache verwendet das MailStore Outlook Add-In immer die Sprache des Betriebssystems auf dem Clientcomputer.
    • TLS/SSL Verschlüsselung verwenden
      Wird diese Einstellung aktiviert, verbindet sich das MailStore Outlook Add-In mit dem MailStore Server mittels HTTPS. Das entsprechende Feature in den MailStore Server Dienst-Eigenschaften muss hierzu ebenfalls aktiviert sein.
    • Servername
      Wird diese Einstellung gesetzt, erfolgt die Verbindung immer zum angegebenen Server. Ist gleichzeitig Windows Authentifizierung festgelegt, erfolgt die Anmeldung am MailStore Server ohne weitere Eingabe des Benutzers (Single Sign On). Sollten Sie den MailStore Web Access auf einen vom Standard abweichenden Port (Standard: 8462 (HTTPS)) konfiguriert haben, müssen Sie die Eingabe für den Servernamen entsprechend um :Port erweitern.
    • MailStore Outlook Add-In Toolbar anzeigen
      Wird diese Einstellung explizit deaktiviert, wird die Menüleiste des MailStore Outlook Add-Ins in Outlook nicht angezeigt. Dies kann z.B. in Terminalserverumgebungen für bestimmte Benutzergruppen sinnvoll sein.
    • Datums- oder Nummernformat
      Hiermit wird das Datums- oder Nummernformat des MailStore Outlook Add-Ins festgelegt. Bei Angabe des Werts (System) benutzt das MailStore Outlook Add-In das Datums- oder Nummernformat des Betriebssystems auf dem Clientcomputer.