Zugriff über MailStore integrierten IMAP-Server

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Der MailStore Server besitzt einen integrierten IMAP-Server, der es ermöglicht mit einem beliebigen IMAP-fähigen E-Mail-Client lesend auf das MailStore Archiv zuzugreifen. Dies stellt nicht nur für viele alternative E-Mail-Clients unter beliebigen Betriebssystemen (z.B. MacOS oder Linux), sondern auch für E-Mail-Apps auf Android- oder iOS-Geräten eine komfortable Zugriffsmöglichkeit auf das E-Mail-Archiv dar. Eine Installation des MailStore Clients auf den Anwender-Rechnern ist nicht erforderlich.

Voraussetzung für die Nutzung des MailStore integrierten IMAP-Servers

Die Aktivierung und Konfiguration des integrierten IMAP-Servers wird über die MailStore Server Dienst-Konfiguration vorgenommen. Es wird jeder IMAP-fähige E-Mail-Client unterstützt, der verschlüsselte Verbindungen aufbauen kann, da der integrierte IMAP-Server das Anmelden über unverschlüsselte Verbindungen nicht zulässt.

Bitte beachten: Verwenden Sie zur Authentifizierung von Benutzern Microsoft 365, Google Workspace oder die Active Directory Federation Services (AD FS) während der Anmeldung, ist ein Zugriff auf das Archiv über IMAP aus technischen Gründen nicht möglich.

Auf integrierten IMAP-Server zugreifen

Wenn der integrierte IMAP-Server nicht anders eingerichtet wird, können Anwender mit folgenden Einstellungen auf den MailStore Server zugreifen:

  • Posteingangsserver - Hostname oder IP-Adresse des MailStore Server
  • Port - Für STARTTLS-verschlüsselte Verbindungen (explizites TLS) wird der Standard-IMAP-Port 143 verwendet. Für implizit TLS-verschlüsselte Verbindungen wird der Standard-IMAP-Port 993 verwendet.
  • Benutzername - Namen des MailStore-Benutzers.
  • Kennwort - Kennwort welches zum Zugriff auf den MailStore Server erforderlich ist.

Hinweis: Häufig verlangen E-Mail-Clients neben der Konfiguration eines Posteingangsserver auch die Konfiguration eines Postausgangsserver. Verwenden Sie in dem Fall die gleichen Daten wie für ein bereits eingerichtetes E-Mail-Konto. Dies erleichtert das weiterverarbeiten von E-Mails aus dem E-Mail-Achiv.